“Vor allem ist es notwendig, sich über den Zustand der Wirbelsäule zu
unterrichten, denn viele Krankheiten gehen von ihr aus”.
(Hippokrates)

Chiropraktik

Der Begriff Chiropraktik oder Chirotherapie kommt aus dem Griechischen- “chiros” = Hand. Bereits die alten Griechen wussten, dass man mit gezielten Handgriffen wirbelsäulenbedingte Krankheiten behandeln kann. Die Grundlage der Chiropraktik basiert auf den medizinisch unumstrittenen Fakten, dass das Nervensystem jede Körperfunktion, jedes Organ und dessen System kontrolliert und koordiniert. Ist nun ein Wirbel verschoben oder verdreht, wird der dementsprechende Nerv irritiert und die Versorgung des dazugehörigen Organs ist gestört. Denn eine Wirbelsäulenblockade, oder Blockierung führt nach einiger Zeit zu Schmerzen, Entzündungen oder auch vielfältigen anderen Beschwerden, die oftmals gar nicht mit Funktionsstörungen der Wirbelsäule in Zusammenhang gebracht werden.

Heute haben in Deutschland ca. 8 von 10 Patienten erworbene Wirbelsäulenverschiebungen, die man mit ganz sanften, aber gezielten und kontrollierten Handgriffen beheben kann. Es handelt sich also dabei um eine echte BeHANDlung. .

Leider bestehen heute immer noch große Vorurteile und falsche Vorstellungen gegenüber der Chirotherapie, die jedoch inzwischen wissenschaftlich etabliert, untersucht und fundiert ist und sich erheblich von den früher ausgeübten Methoden unterscheidet.