Medizinische Fussbäder zur Unterstützung für die Selbstregeneration

Entschlacken und Entgiften mit dem 4-balance®-Fußbad

Die Geräte von 4-balance ® sind nach MPG als Medizinprodukte in der Klasse II b zertifiziert und für den Einsatz in Kliniken und Praxen zugelassen.

Wie arbeiten Elektrolysefußbäder?

Sie generieren den Stromfluss im Körper durch die Erzeugung eines Spannungsabfalls im Wasser des Fußbades.

Elektrolysefußbäder nutzen das Wasser als großflächige Elektrode und bedienen sich somit einer neuen Anwendungsform des Gleichstromprinzips.

Durch die ausgereifte Technik und Anordnung unserer neuartigen Elektrodensysteme wird sichergestellt, dass die Mikroströme unter 2 mA schonend auf den Körper einwirken.


Galvanisation

Ist die therapeutische Anwendung eines Stromes mit konstanter Stärke und Richtung (Gleichstrom) (der auf den menschlichen Körper wirkende Strom ist in seiner Stärke kleiner als 2 Milliampere (mA)). Positiv geladene Kationen (Na+, Ca++, K+) bewegen sich unter Einwirkung des galvanischen Stromes zur Kathode, Anionen (Sulfat, Chlorid) zur positiv geladenen Anode.

Ionen bewegen sich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit je nach Ladungsdichte. So werden H+ Ionen ca. 4x so schnell wie Cl- Ionen und ungefähr siebenmal so rasch wie das Na+ Ion durch den Gleichstrom bewegt.

Diese unterschiedliche Wanderungsgeschwindigkeit bewirkt eine Veränderung des Elektrolytmilieus. Es kommt zu Veränderungen des Ladungszustandes an den Zellmembranen. An jeder Zelle bilden sich virtuelle Elektroden mit anodischer und kathodischer Seite aus.

Die Diffusion gleicht die verschiedenen Ionenkonzentrationen beiderseits der halbdurchlässigen Membran aus.

Die Osmose bewirkt eine Bewegung des Lösungsmittels (Wasser) zum Ausgleich der unterschiedlichen Konzentrationen der gelösten Stoffe innerhalb und außerhalb der Zelle.

Es ist wichtig während des ganzen Anwendungszeitraumes ausreichend hochwertiges Wasser zu trinken.

Die Anwendung der 4-balance ®-Geräte ist einfach und komfortabel.

Zur Gesundheitsvorsorge empfehlen wir einen ersten Grunddurchlauf mit 10 Fußbädern im Wochenabstand, danach genügt ein Fußbad pro Monat zur Auffrischung. Zur kausalen Therapie kann der Therapierhythmus individuell gestaltet werden. Während des gesamten Therapiezeitraumes sollte der Patient mindestens 2-3 Liter Trinkwasser täglich zu sich nehmen.

Wie arbeitet das elektrotherapeutische Fußbad?

Das elektrotherapeutische Fußbad nutzt das Wasser als großflächige Elektrode. Es ist das einzige Medizinprodukt dieser Bauart, das sich dieser neuen Anwendungsform des Gleichstromprinzips bedient, indem Ströme unter zwei Milli-Ampere auf den menschlichen Körper einwirken.

Elektrisch aufgeladene Teilchen werden im Körper in Bewegung gesetzt, wodurch ein Ausgleich im Meridianensystem stattfinden kann. Die Stimulation wirkt sich auf die gesamte Zirkulation im Körper aus, die Durchblutung verbessert sich und das Gewebewasser wird von den toxischen Belastungen befreit. Der Zellstoffwechsel ‑

d. h. die Aufnahme von Sauerstoff und Nährstoffen in die Zelle und die Ausscheidung giftiger Stoffwechselprodukte können wieder optimal funktionieren. Dieser Weg der Entgiftung ist angenehm und stressfrei für den Organismus, es werden alle Teile des Körpers entgiftet.

Eine Behandlung dauert etwa 45 Minuten. Die Schale wird aus hygienischen Gründen mit einer Plastikfolie ausgekleidet. Die bei der Behandlung gelösten Schlacken schwimmen anfangs auf der Oberfläche des Wasser und setzen sich später am Boden ab.

Zur Gesundheitsvorsorge empfehlen wir einen ersten Grunddurchlauf mit 10 Fußbädern im Wochenabstand, danach genügt ein Fußbad pro Monat zur Auffrischung.

Wichtiger Hinweis
Das elektrotherapeutische Fußbad ersetzt nicht die Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker, laufende ärztliche Behandlungen sollen weitergeführt bzw. künftige nicht hinausgeschoben oder unterlassen werden